Sprache auswählen

Ostenberg 109

Zurzeit geschlossen!

Diese Wohnanlage ist aufgrund einer größeren Sanierung voraussichtlich bis Frühling/Sommer 2019 geschlossen!

Wohnanlage Ostenbergstraße 109

Die Wohnanlage am Ostenberg 109 steht zur Zeit aufgrund umfangreicher Modernisierungsmaßnahmen nicht zur Verfügung. Der Start der Baumaßnahme erfolgte im August 2017. Im Frühling/Sommer 2019 soll das Gebäude wieder bezugsbereit sein.

Nach dem Umbau erhöht sich die Anzahl der Wohnplätze von 183 auf 189. Es entstehen 92 vollmöblierte Doppel- sowie 5 Einzelapartments, die mit Duschbad und separater Küchenzeile ausgestattet sind.

Alles neu am "Ostenberg 109“

Sanieren im Bestand nennt es der Fachmann. Was sich so locker daher sagt, offenbart sich in diesen Wochen im Gebäude „Ostenbergstraße 109“ als hartes Stück Arbeit. Vom Flachdach bis zum Kriechkeller wird bis auf wenige Ausnahmen alles erneuert. Gut 8 Millionen Euro fließen in die Wohnanlage des Studierendenwerks. Die Baumaßnahme begann vor einem Jahr und soll im März 2019 beendet sein. Zeit für ein Zwischenfazit.

„Wir haben riesiges Glück hier auf der Baustelle“, sagt Ralf Steinborn, Leiter des Gebäudemanagements beim Studierendenwerk Dortmund und verantwortlich für die Abwicklung der Umbaumaßnahme. „Wir haben für alle Gewerke Dienstleister gefunden, die ihre Angebote zu marktüblichen Preisen abgegeben haben. Das ist heute nicht mehr die Regel. Der Mangel an freien Handwerkern bremst viele Baustellen aus. Wir haben wirklich Glück!“

Glück allein aber reicht nicht aus. Insgesamt wird das Investitionsvolumen dieser Umbaumaßnahme 8.025 Mio. Euro betragen. Für das Vorhaben wird nicht nur Eigenkapital verwendet, sondern es erfolgt nach den Studierendenwohnheimsbestimmungen (SWB) eine öffentliche Förderung durch den Bund und die NRW Bank. Bezahlbare Mieten sind damit auch in Zukunft garantiert.

„Wir sind bei dem Bau und der Bewirtschaftung unserer Wohnanlagen auf die Unterstützung der öffentlichen Hand angewiesen“, sagt Thomas Schlootz, Geschäftsführer des Studierendenwerks. „Anders als auf dem privaten Wohnungsmarkt, wollen wir eine Miete erzielen, die vor allem dem sozialen Anspruch gerecht wird.“ Das Studierendenwerk bewirtschaftet in Dortmund und Umgebung 2.833 Wohnheimplätze, die meisten der voll- bzw. teilmöblierten Plätze werden mit einer Warmmiete unter 300 Euro angeboten, die bereits sämtliche Nebenkosten sowie die Kosten für den Internetanschluss beinhaltet. Schlootz: „Wir wissen, dass die Miete der größte Kostenfaktor im Budget der Studierenden ist. Daher leisten wir mit diesem Angebot einen großen Anteil zur Bildungsgerechtigkeit. Das Ziel unser Dienstleistungen ist klar: Ein Studium soll nicht an den finanziellen Voraussetzungen scheitern“.

Zurück zum Bau an der Ostenbergstraße. Die Sanierung schreitet voran und wie das so ist, bei mehrmonatigen Bauvorhaben, bleiben Überraschungen nicht aus. Gerade hat ein beteiligter Betrieb Insolvenz angemeldet. Ersatz ist zwar gefunden, aber eine Verzögerung ist nicht zu vermeiden. Gerne würde Steinborn die Außenhülle des Gebäudes schon verschlossen sehen, damit die Wärmedämmung gemäß der Energieeinsparverordnung installiert werden kann. Doch viele Anschlussdetails zur Befestigung der Dämmung fehlen noch. Folien bedecken vorübergehend die  Öffnungen, in denen Fensterrahmen und Sonnenschutz noch installiert werden müssen.

Damit die bis zu 40 Handwerker dennoch reibungslos weiter arbeiten können, wurde das Objekt in drei Bauabschnitte eingeteilt. Der  westliche Trakt ist am weitesten vorangeschritten. Es fehlen noch die finalen Malerarbeiten und die Endmontage der Möbel, die hier bereits in einigen Zimmern eingezogen sind. Jedes der 189 Zimmer wird mit Kleiderschrank, Schreibtisch, Rollcontainer, Regal und einem Hochbett ausgestattet. Hochbetten – warum das?

Ralf Steinborn: „Wir haben uns viele Gedanken zur Ausstattung der Zimmer gemacht. Die Herausforderung bestand darin, die vorhandene kleine Wohnfläche optimal zu nutzen. Dank der Hochbetten mit einer Höhe von ca. 1,20 m haben wir nun unter jedem Bett Regale installieren können, die zusätzlichen Stauraum bieten“.

Neben den Hochbetten ist eine weitere Neuheit im Gebäude schon jetzt zu erkennen: Jeweils zwei Zimmer wurden zu einem Doppelapartment mit einem neuen Bad und einer Küchenzeile zusammengefügt. Vorbei ist damit die Zeit der sieben großen Gemeinschaftsküchen, die in den letzten Jahren dem Vermieter und auch den Mieter/innen wenig Freude bereitet hatten.
„Das Konzept einer Gemeinschaftsküche für zwanzig oder mehr Bewohnerinnen und Bewohner passt nicht mehr zum heutigen Zeitgeist modernen Wohnens. Zu unterschiedlich sind die Auffassungen von Sauberkeit und Ordnung, die in der Vergangenheit häufig für Diskussionen sorgten“, berichtet Vera Brasse, Bereichsleiterin Studentisches Wohnen beim Studierendenwerk. Auch ein professioneller Reinigungsdienst konnte der Lage nicht mehr Herr werden.

Für ein besseres Klima nicht nur in der Küche, sondern im gesamten Haus, wurde eine Lüftungstechnik installiert, deren voluminösen Rohre auf dem sanierten Flachdach zusammengeführt werden. Neu sind auch die Elektro- und Wasserleitungen, die Heizkörper, die Fußböden, die Beleuchtung, die Türen, der elektrische Sonnenschutz, die Fassade und die Fahrradplätze vor dem Haus. Neu sind auch die weitere Gemeinschaftsräume. Beim Gemeinschaftsraum im Kellergeschoss wird dank der Erdarbeiten vor dem Gebäude in Zukunft Tageslicht einfallen und dem ohnehin vergrößerten Raum eine neue Atmosphäre verleihen.

Fünf Zimmer sind barrierearm, das heißt, die Türen sind besonders breit und Stolperfallen wurden beseitigt.

Das Ende der Sanierung ist für März 2019 geplant. Geht es nach den Wünschen der Verantwortlichen, sollen dann auch die Studierenden mit dem Einzug schnell den Eindruck gewinnen: Glück gehabt!

Baujahr 1974 (Kernsaniert 2017-2019)
Wohnplätze 183 (nach dem Umbau 189)
Wohnformen Apartments
Miete (warm) --
Lage Sowohl Campus Nord als auch Campus Süd sind zu Fuß erreichbar.
Zimmerausstattung Vollmöbliert, Internetanbindung, Kabelfernsehen.
Rollstuhlgerecht --
Sonstiges Gemeinschaftseinrichtungen, Waschmaschinen, Trockner, PKW-Stellplätze sind vorhanden.

Ostenberg 109

Klingel kaputt? Schlüssel weg? Fahrrad geklaut?

Das WG-Leben ist bunt, ebenso das Leben in einer Wohnanlage. Nicht immer verläuft der Alltag reibungslos, aber zum Glück sind wir auf viele kleine (und große) Pannen vorbereitet:

Betreute Hochschulen