Sprache auswählen

Aktuelles

Baustart am Ostenberg

Wohnen

Die letzten Mieter/innen haben das Haus verlassen, die Regie übernehmen ab sofort schwere Bagger und Presslufthammer. An der Dortmunder Wohnanlage „Ostenberg 109“ werden in den nächsten Monaten umfangreiche Bauarbeiten durchgeführt. Vieles steht auf der Liste der zu erledigenden Aufgaben: Neue Grundrisse, neue Heizung, frische Farben, etc. Auch die Gemeinschaftsküchen verschwinden. Die Geselligkeit im Haus haben die Planer allerdings nicht vergessen.

Das Gebäude von 1974 ist die letzte Wohnanlage des Studierendenwerks, in dem die damals sehr populären Gemeinschaftsküchen das Herz des Hauses bilden. Was in den Siebzigern angesagt war, trifft heute nicht mehr auf die Zustimmung der Studierenden: Gemeinschaftsküchen für bis zu 20 Mieter/innen bildeten unter den Bewohner/innen einen ständigen Konfliktherd. Zu unterschiedlich waren die Vorstellungen von Nutzungszeiten und dem Anspruch an Sauberkeit.

Überhaupt stand bei dem Gebäude jetzt nach über 40-jähriger Nutzung eine umfassende Sanierung und energetische Verbesserung an. Mit dem jetzigen Start der Baumaßnahme wird eine ganze Reihe an Veränderungen durchgeführt, darunter vor allem die energetische Sanierung der Gebäudehülle, d. h. Fassade, Dach, die Erneuerung des Wasser- und Heizrohrsystems inklusive der Heizkörper, Erneuerung der Elektroinstallationen und der Beleuchtungen sowie die Installation einer Wärmerückgewinnung. Darüber hinaus werden Türen, Bodenbeläge, Decken und Wände neu gestaltet sowie die Möbel ausgetauscht.

Mit dem Umbau erhöht sich die Anzahl der Wohnplätze von 183 auf 189. Es entstehen 92 vollmöblierte Doppel- sowie 5 Einzelapartments, die mit eigenem Duschbad und separater Küchenzeile ausgestattet sind. Zwei gemütliche Gemeinschaftsräume bieten Platz für Geselligkeit und dienen den Studierenden als Treffpunkt in der Wohnanlage. Ende 2018 sollen die Umbauarbeiten abgeschlossen sein. Sofern gewünscht, können die bisherigen Bewohner/innen, die zwischenzeitlich auf die umliegenden Häuser verteilt wurden, dann auch wieder einziehen.

Das Studierendenwerk Dortmund

Mit rund 450 Mitarbeiter/innen ist das Studierendenwerk Dortmund einer der größten Arbeitgeber der Stadt. Suchen Sie eine neue Herausforderung im Job, oder einen beruflichen Einstieg in Form einer Ausbildung oder eines Praktikums? Wir bilden aus in den Berufen:

  • Kauffrau, Kaufmann für Büromanagement
  • Fachfrau, Fachmann für Systemgastronomie
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Köchin, Koch
  • Neu: Fachinformatiker/in der Fachrichtung Systemintegration

Sie sind aufgeschlossen, serviceorientiert, freundlich und haben Spaß am Umgang mit jungen Menschen? Dann verstärken Sie unser Team und besuchen Sie die  Stellenbörse des Studierendenwerks Dortmund

Betreute Hochschulen