Sprache auswählen

Aktuelles

Überbrückungshilfe: Auszahlungen verschoben

Studienfinanzierung/BAföG

Aufgrund technischer Schwierigkeiten können die Anträge für das Überbrückungsgeld leider nicht wie geplant ab dem 25.06.2020 bearbeitet werden. Entsprechend verschieben sich mögliche Auszahlungstermine bis in den Juli.

Das Überbrückungsgeld steht Studierenden zur Verfügung, die aufgrund der Corona-Pandemie in akute wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) stellt dazu insgesamt 100 Millionen Euro zur Verfügung. Für die Verteilung der Zuschüsse wurde eigens ein Online-Portal entwickelt, dessen Fertigstellung nun nächste Woche erfolgen soll.

Zugriff voraussichtlich ab dem 29.06.

Das Deutsche Studierendenwerk meldet: „Nach dem aktuellen Planungsstand sollen die Studenten- und Studierendenwerke am 29. Juni 2020 mit der Bearbeitung der für Juni eingereichten Anträge und anschließend der Auszahlung beginnen. Bis Ende dieser Woche laufen die internen Schulungen dazu. Das ganze Projekt stellt für uns alle eine gigantische technische und organisatorische Herausforderung dar, die in kurzer Zeit zu bewältigen ist. Wir tun unser Möglichstes, dass die Studierenden die Überbrückungshilfe bekommen."

2.200 Anträge beim Studierendenwerk Dortmund

Rund 2.200 Studierende haben sich in den letzten Tagen an das Studierendenwerk Dortmund gewandt. Um die Antragsflut möglichst schnell abarbeiten zu können, wurde intern einiges umorganisiert und die Zahl der Mitarbeiter/innen noch einmal auf 30 erhöht.

Anträge für das Überbrückungsgeld können nur online auf www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de gestellt werden. Die Daten werden dann direkt an das zuständige Studenten- oder Studierendenwerk weitergeleitet. Das Studierendenwerk Dortmund ist dabei für rund 120.000 Studierenden an den folgenden Hochschulen zuständig:

  • FernUniversität in Hagen
  • Fachhochschule Dortmund
  • Fachhochschule Südwestfalen
  • Hochschule für Angewandte Wissenschaften Europa - Iserlohn, Berlin, Hamburg
  • HSRH Hochschule Hamm ISM International School of Management
  • Technische Universität Dortmund

2 Millionen Euro für Dortmund

Weil die Anträge nur monatsweise gestellt werden können, rechnet das Studierendenwerk mit einer nächsten Antragswelle bereits in der kommenden Woche. Rund 2 Millionen Euro wird das Studierendenwerk Dortmund ausschütten können. Die Antragssteller/innen können maximal 500 Euro/Monat erhalten. Der Zuschuss muss nicht zurück gezahlt werden.

Bundesweite Hotline

Wer Fragen zum Antrag hat, kann die neu eingerichtete Hotline des BMBF nutzen unter der Telefonnummer 0800 26 23 003, oder eine E-Mail schreiben an ueberbrueckungshilfe-studierende(at)bmbf.bund.de.

Stand der Bearbeitung

Antragsteller/innen können sich jederzeit auf dem Portal www.ueberbrueckungshilfe-studierende.de einloggen und nachsehen, wie der Bearbeitungsstand ihres Antrags ist. Dazu muss nach dem Login die E-Mail-Adresse angegeben werden, die für die Antragstellung genutzt wurde. Das Portal versendet dann einen 6-stelligen „Token“ bzw. Code per E-Mail, mit dem man auf die Antragsinformationen zugreifen kann.

Das Studierendenwerk Dortmund

Mit rund 450 Mitarbeiter/innen ist das Studierendenwerk Dortmund einer der größten Arbeitgeber der Stadt. Suchen Sie eine neue Herausforderung im Job, oder einen beruflichen Einstieg in Form einer Ausbildung oder eines Praktikums? Wir bilden aus in den Berufen:

  • Kauffrau, Kaufmann für Büromanagement
  • Fachfrau, Fachmann für Systemgastronomie
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Köchin, Koch
  • Neu: Fachinformatiker/in der Fachrichtung Systemintegration

Sie sind aufgeschlossen, serviceorientiert, freundlich und haben Spaß am Umgang mit jungen Menschen? Dann verstärken Sie unser Team und besuchen Sie die  Stellenbörse des Studierendenwerks Dortmund

Betreute Hochschulen