Sprache auswählen

Aktuelles

Der Pott bleibt im Pott

Über uns

Das Team des Studierendenwerks Dortmund gewinnt zum zweiten Mal in Folge das bundesweite Fußball-Turnier aller Studenten- und Studierendenwerk.

Projekt Titelverteidigung erfolgreich abgeschlossen: Das Fußball-Team des Studierendenwerks Dortmund.

 

Die Gastgeber setzten sich im Finale gegen Wuppertal durch. Der Pokal kürt in besonderer Weise das Jubiläumsjahr des Studierendenwerks Dortmund, das in diesen Monaten seinen 50. Geburtstag feiert.

„Wir sind sehr stolz auf unser Team“, sagte Geschäftsführer Thomas Schlootz sichtlich gerührt. „Natürlich wollten wir den Titel verteidigen, aber weil das bis dahin nur einer Mannschaft gelungen war, war allen klar: das wird nicht einfach“.

Ein Turnier, so groß wie nie

25 Teams waren in Dortmund angetreten – so viele wie noch nie auf einem Fußballturnier der Studenten- und Studierendenwerke.

Dass sich die Hausherren einiges vorgenommen hatten, wurde bereits in den Gruppenspielen deutlich. Zum Auftakt gab es ein souveränes 8:0 über die Delegation aus Hamburg. Unter dem Dach der Soccerhalle – und damit in direkter Nachbarschaft zum Stadion des BVB - folgten klare Siege gegen Aachen, Gießen und Frankfurt (Oder). Nach weiteren Erfolgen über Paderborn und Marburg, kam es im Halbfinale zum Nachbarschaftsduell gegen Essen-Duisburg.

Auch diese Partie entschied Dortmund eindrucksvoll mit 5:1. Parallel setzte sich Wuppertal gegen Potsdam durch und löste so ebenfalls das Ticket für das Finale.

Dieses Endspiel war anfangs spannend, doch schließlich siegte Dortmund dank der Treffer von Dennis Pawelczyk und Patrick Künne mit 2:0. Rang drei ging an Potsdam, das sich im kleinen Finale mit 5:3 gegen Essen-Duisburg durchsetzen konnte.

Der erstmalig ausgespielte Preis für die meisten geschossenen Tore ging ebenfalls an die Dortmunder, die bei 41 erzielten Treffern nur 5 Gegentore zuließen.

Volltreffer in der Hauptmensa

Der Tag endete mit einer gemeinsamen Feier in der Hauptmensa des Studierendenwerks Dortmund. In der „dritten Halbzeit“ hatte die Mannschaft um Betriebsleiter Winfried Koepke mit einem reichhaltigen Buffet bei den 480 Gästen einen echten Volltreffer gelandet.

Thomas Schlootz: „Ich bin – stellvertretend für unser gesamtes Studierendenwerk – stolz darauf, dass das von uns ausgerichtete Turnier so einen hervorragenden Zuspruch gefunden hat. Wir freuen uns auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.“

2020: Willkommen in Thüringen

Da traditionell der Gewinner das Turnier ausrichtet, wäre Dortmund erneut Austragungsort des Turniers 2020. Doch schon gleich nach der Siegerehrung spielte sich das Team des Studierendenwerks Thüringen nach vorne: Sie boten sich an und übernehmen so die Rolle des Gastgebers im kommenden Jahr, wenn es für Dortmund heißt: Auf zur Titelverteidigung!

Die Platzierungen in der Übersicht:

  1. Dortmund
  2. Wuppertal
  3. Potsdam
  4. Essen-Duisburg
  5. Dresden
  6. Marburg
  7. Münster
  8. Berlin

Das Studierendenwerk Dortmund

Mit rund 450 Mitarbeiter/innen ist das Studierendenwerk Dortmund einer der größten Arbeitgeber der Stadt. Suchen Sie eine neue Herausforderung im Job, oder einen beruflichen Einstieg in Form einer Ausbildung oder eines Praktikums? Wir bilden aus in den Berufen:

  • Kauffrau, Kaufmann für Büromanagement
  • Fachfrau, Fachmann für Systemgastronomie
  • Fachkraft für Lagerlogistik
  • Köchin, Koch
  • Neu: Fachinformatiker/in der Fachrichtung Systemintegration

Sie sind aufgeschlossen, serviceorientiert, freundlich und haben Spaß am Umgang mit jungen Menschen? Dann verstärken Sie unser Team und besuchen Sie die  Stellenbörse des Studierendenwerks Dortmund

Betreute Hochschulen