Mensa und Co: Zutritt nur mit 3G- oder 2G-Regeln

Aufgrund der aktuellen Pandemielage gilt ab sofort für Studierende und Bedienstete in allen Mensen des Studierendenwerks ein Zutritt nur unter Berücksichtigung der 3G-Regeln. Externe Gäste müssen sogar die 2G-Regeln beachten. Demnach werden in diesem Fall keine Tests mehr akzeptiert.

Die 3G-Regel besagt, dass neben vollständig geimpften oder genesenen auch getestete Personen Zutritt haben. Ein negativer Testnachweis darf nicht älter als 24 Stunden sein. Es werden Antigen-Schnelltests und PCR-Tests anerkannt, keine Selbsttests.

Wichtig: Auch Mensa-Gäste, die Speisen für den Außer-Haus-Verzehr erwerben möchten, müssen sich nach den 3G- bzw. 2G-Regeln ausweisen können.

Hintergrund dieser neuen Regelung ist die Corona-Schutzverordnung. Sie gilt zunächst bis zum 21. Dezember 2021.

Für das Betreten des zentralen Mensagebäudes und damit auch für den Besuch des InfoPoints sowie der Servicecenter für Studentisches Wohnen und Studienfinanzierung/BAföG gilt die 3G-Regel für alle Besucher*innen. Wer ein Beratungsgespräch für Studentisches Wohnen oder Studienfinanzierung/BAföG vereinbaren möchte, muss sich zunächst online einen Termin reservieren.

In allen Gebäuden der Hochschulen und des Studierendenwerks gilt Maskenpflicht. Lediglich am Sitzplatz in der Mensa kann die Maske abgenommen werden. So setzen die Hochschulen die Corona-Maßnahmen um:

Schild am Fenster: Zutritt nur mit 3 G
© Adobe Stock
Alle News