Ihre BAföG-Förderung

Wenn Sie oder Ihre Eltern oder Ehepartner die Kosten für Ihr Studium nicht selbst tragen können, haben Sie möglicherweise Anspruch auf Förderung nach dem Bundesausbildungsförderungsgesetz (BAföG). Die BAföG-Förderung wird größtenteils vom Bund finanziert, der die Gelder über die Studierendenwerke verwaltet und verteilt.

Ob und wie viel BAföG Sie erhalten, hängt von vielen Faktoren ab: beispielsweise vom Einkommen Ihrer Eltern, von Ihrem Familienstand oder von der Anzahl Ihrer Geschwister. Alles, was Sie wissen müssen, um einen Antrag zu stellen, finden Sie unter folgenden Links:

Lassen diese Informationen in Ihrem ganz persönlichen Fall Fragen offen? Dann können Sie sich gerne an die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der BAföG-Beratung in unserem Amt für Ausbildungsförderung wenden.

Zuständigkeiten

Die Abteilung Studienfinanzierung mit dem Amt für Ausbildungsförderung des Studierendenwerks Dortmund ist zuständig für die Studierenden der folgenden Hochschulen:

  • Technische Universität Dortmund
  • Fachhochschule Dortmund
  • Fachhochschule Südwestfalen
  • FernUniversität in Hagen
  • International School of Management (ISM) GmbH
  • SRH Fachhochschule Hamm
  • BiTS Business and Information Technology School gGmbH

Ist Ihre Hochschule nicht dabei, oder möchten Sie Schüler-BAföG beantragen, finden Sie hier die Adressen der zuständigen Ämter: www.das-neue-bafoeg.de.

Bitte beachten Sie, dass eine BAföG-Förderung grundsätzlich nur für ein Vollzeit- und nicht für ein Teilzeitstudium gewährt werden kann.

Antrag rechtzeitig stellen!

BAföG-Leistungen werden nicht rückwirkend gezahlt! Dass heisst, Sie sollten den Antrag spätestens in dem Monat stellen, in dem die Ausbildung beginnt. Wird der Antrag später gestellt, kann eine Förderung erst ab Beginn des Antragsmonats geleistet werden.

Wartezeiten vermeiden

Zu Beginn des Wintersemesters ist der Andrang auf die BAföG-Beratung des Studierendenwerks traditionell groß. Trotz zusätzlicher Anstrengungen des BAföG-Teams lassen sich Warteschlangen dann kaum vermeiden.

Ein wenig Geduld muss man also zum Termin in der Beratungsstelle mitbringen. Antragsteller können aber durchaus mithelfen, die Abläufe zu erleichtern und zusätzlichen Zeitaufwand zu vermeiden:

  • Antrag, Anlagen und Formulare sorgfältig lesen und komplett und leserlich, d.h. am besten gleich im PDF-Formular, ausfüllen – so vermeiden Sie Rückfragen und Ihr Anliegen kann schneller bearbeitet werden.
  • Geben Sie bei allen Schriftwechseln Ihre Förderungsnummer oder, falls nicht bekannt, die Ausbildungsstätte und Fachrichtung an. So können wir den Vorgang schneller bearbeiten.
  • BAföG-Bezieher, die einen Wiederholungsantrag stellen müssen, sollten diesen frühzeitig, d.h. zwei Monate vor Ablauf des Bewilligungszeitraums, einreichen - auch dann, wenn die Studienbescheinigung noch nicht vorliegt. Diese kann nachgereicht werden. So kann eine fortlaufende Zahlung der BAföG-Leistungen gewährt werden.
  • Allgemein gilt: Je mehr Sie sich vorab informieren, desto reibungsloser läuft Ihr Antragsverfahren.
Ein junger Student mit Büchern

BAföG-Beratung