Kopfzeile

FAQ - Häufig gestellte Fragen zum BAföG

 

Die Beantwortung der Fragen dient lediglich der ersten Information und kann die ausführliche Beratung vor Ort im Amt für Ausbildungsförderung nicht ersetzten.

Die Angaben erfolgen ohne Gewähr auf Vollständigkeit sowie unter Vorbehalt einer zwischenzeitlichen Änderung der Rechtslage.

Ein Rechtsanspruch lässt sich hieraus nicht ableiten.

 

Für welche Hochschulen ist das BAföG-Amt des Studentenwerks Dortmund zuständig.

Das Studentenwerk Dortmund betreut die BAföG-Empfänger

  • der Technischen Universität Dortmund,
  • der Fachhochschule Dortmund,
  • der Fachhochschule Südwestfalen,
  • der BiTS – Business and Information Technology School,
  • der ISM – International School of Management und
  • der Fernuniversität Hagen, sowie
  • der SRH Fachhochschule Hamm – Hochschule für Logistik und Wirtschaft.

„Schüler-BAföG“ muss in der Regel bei der Kommunalen Verwaltung beantragt werden.

Für Dortmund lautet die Anschrift der Kommunalen Verwaltung: Oberbürgermeister Dortmund
Amt für Ausbildungsförderung
Leopoldstr. 16 – 18
44122 Dortmund

 < ZURÜCK

Wie lautet die Anschrift des BAföG-Amtes?

Studentenwerk Dortmund
Amt für Ausbildungsförderung
Vogelpothsweg 85
44227 Dortmund

< ZURÜCK

Wie sind die Öffnungszeiten des BAföG-Amtes?


Neue Öffnungszeiten ab 03. April 2012:

Dienstag von 9.00 bis 12.00 Uhr
Mittwoch von 9.00 bis 12.00 Uhr
Donnerstag von 13.00 bis 15.30 Uhr

Natürlich besteht im Einzelfall auch die Möglichkeit, einen persönlichen Termin zu vereinbaren.
Telefonisch erreichen Sie uns am besten außerhalb der Öffnungszeiten.

< ZURÜCK

Wer hat Anspruch auf BAföG?

Grundsätzlich können alle Studierenden einen Rechtsanspruch auf Förderung nach dem BAföG haben – also beraten lassen!
Neben einigen persönlichen Voraussetzungen (z. B. Staatsangehörigkeit, Alter) kommt es darauf an, ob die für den Lebensunterhalt und die Ausbildung erforderlichen Mittel anderweitig nicht zur Verfügung stehen.

Zumeist hängt es vom Einkommen der Eltern ab, ob bzw. wie viel BAföG zu leisten ist.

< ZURÜCK

Bis wann sollte ich den Antrag auf BAföG stellen?

Ausbildungsförderung wird nur auf Antrag gewährt und nicht rückwirkend vor dem Antragsmonat (Eingang beim Studentenwerk) geleistet. 

Ein Erstantrag sollte spätestens nach erfolgter Immatrikulation abgegeben werden. Folgeanträge werden in der Regel einmal im Jahr erforderlich. Diese sollten, um Zahlungsunterbrechungen nach Möglichkeit zu vermeiden, drei bis vier Monate vor dem Auslaufen des letzten Bewilligungszeitraumes eingereicht werden.
Wenn Sie beim Ausfüllen der Formulare Fragen haben, helfen wir Ihnen natürlich gerne weiter.

< ZURÜCK

Welche Formulare gehören zu einem Antrag?

Für einen Erstantrag werden in der Regel benötigt 

  • Formblatt 1
  • Anlage zum Formblatt 1 – Schulischer Beruflicher Werdegang 
  • Formblatt 2 (Bescheinigung nach § 9 BAföG) 
  • Formblatt 3 für jeden Einkommen beziehenden Elternteil 

Welche Nachweise weiterhin benötigt werden, steht in der Regel in den jeweiligen Formblättern. Zumeist sind dies Einkommensteuerbescheid der Eltern aus dem vorletzten Kalenderjahr, ggf. Nachweise über die sonstigen Einnahmen der Eltern, Krankenversicherungsbescheinigung, Mietbescheinigung (Kopie des  Mietvertrages) und ggf. aktuelle Nachweise über Ihr Vermögen. 

Studenten der TU Dortmund benötigen kein Formblatt 2.
Dieses wird im Regelfall maschinell von der Universität übermittelt. 

Für einen Wiederholungsantrag werden benötigt:  

  • Formblatt 1
  • Formblatt 2 (Bescheinigung nach § 9 BAföG)
  • Formblatt 3 für jeden einkommenbeziehenden Elternteil

Zu den Nachweisen gilt prinzipiell dasselbe wie beim Erstantrag. Aber natürlich brauchen Sie nicht für jeden Antrag einen Mietnachweis oder eine Krankenversicherungsbescheingung einzureichen, solange sich nichts geändert hat.

Wichtig: Zum Antrag für Ausbildungsförderung zum 5. Fachsemester muss zusätzlich das Formblatt 5  (Leistungsnachweis) eingereicht werden.   

Die Formblätter finden Sie hier

< ZURÜCK

In welcher Höhe kann ich höchstens BAföG bekommen?

         
  Bei den Eltern eigene Wohnung (nicht im Eigentum der Eltern)    
         
Grundbedarf 422 Euro 597 Euro    
+ eigene Krankenvers. 62 Euro 62 Euro    
+ eigene Pflegevers. 11 Euro 11 Euro    
Gesamt 495 Euro 670 Euro    

Bekomme ich Unterstützung für meine Kinder ?

Der Kinderbetreuungszuschlag kann für eigene Kinder, die das 10. Lebensjahres noch nicht vollendet haben und mit im eigenen Haushalt des Auszubildenden leben, gewährt werden.  
Für das erste Kind in Höhe von 113 Euro.
Für jedes weitere 85 Euro. 

Formblatt Kinderbetreuungszuschlag

< ZURÜCK

Wird meine Miete berücksichtigt?

Mit Inkrafttreten des 23. BAföG-Änderungsgesetzes gibt es für die auswärtige Unterbringung eine Wohnpauschale i.H.v. 224,00 Euro.

< ZURÜCK

Wie hoch ist die Altersgrenze für BAföG?

In der Regel muss der Ausbildungsabschnitt vor dem 30. Lebensjahr begonnen werden. Allerdings gibt es einige Ausnahmen. Lassen Sie sich diesbezüglich von uns beraten. 

< ZURÜCK

Darf ich jobben/hinzuverdienen?

Aus nichtsebstständiger Arbeit dürfen ab dem Wintersemester 2008/2009 mtl. max. 400 Euro brutto dazu verdient werden, und zwar in jedem Monat des Bewilligungszeitraums (BWZ)
(BWZ = in der Regel 12 Monate: 4.800 Euro)
Bei Einkommen aus selbständiger Tätigkeit gelten andere Bestimmungen.

Link: Job-Broschüre

< ZURÜCK

Wie viel Vermögen darf ich haben?

Es zählt zum Beispiel vorhandenes Vermögen am Tag der Antragstellung auf BAföG. Zum Vermögen zählen Grundstücke, Häuser und Eigentumswohnungen sowie Geld- und Anlagevermögen in jeder erdenklichen Form, z. B.- Barbestand des Girokontos, Sparbücher, Sparbriefe, vermögenswirksame Geldanlagen, Bausparverträge, Lebensversicherungen mit dem Rückkaufwert, Aktien und sonstige Wertpapiere.
Jedes auf den Namen des Antragstellers angelegte Guthaben muss angegeben werden.

5.200 € eigenes Vermögen werden nicht auf das BAföG angerechnet. Für den Ehegatten und jedes Kind erhöht sich der Betrag um 1.800 €.
Alles, was darüber hinaus geht, wird voll angerechnet. Ein zusätzlicher Teil des Vermögens kann zur Vermeidung unbilliger Härten anrechnungsfrei belassen werden (z. B. ein selbst genutztes und angemessenes Einfamilienhaus)

< ZURÜCK

Wie viel dürfen meine Eltern verdienen?

Da bei der Berechnung zahlreiche Faktoren eine Rolle spielen, ist es nicht möglich, hier kurz einen allgemeingültigen »Richtwert« zu nennen.

< ZURÜCK

Was mache ich, wenn sich das Einkommen meiner Eltern verringert hat?

In diesem Fall haben Sie die Möglichkeit, einen Antrag auf Aktualisierung zu stellen. (Formblatt 7)

Es sind Angaben bezüglich der voraussichtlichen Einkünfte des entsprechenden Elternteils für die Jahre des Bewilligungszeitraumes zu machen. ( Bewilligungszeitraum Oktober 2008 – Sep. 2009 = Jahr 2008 und 2009)

Hierzu müssen geeignete Nachweise eingereicht werden (aktuelle Lohnabrechnung, Arbeitslosengeldbescheinigung usw.).

Die Ausbildungsförderung wird in diesen Fällen unter dem Vorbehalt der Rückforderung gezahlt, da die Höhe der Ausbildungsförderung nach Erstellung der Einkommensteuerbescheide für die jeweiligen Jahre endgültig berechnet wird. 

< ZURÜCK

Ab wann erhalte ich „elternunabhängiges BAföG“?

Ob Ausbildungsförderung „elternabhängig“ oder „elternunabhängig“ gezahlt wird, entscheidet das Amt für Ausbildungsförderung von Amts wegen.

Anspruchsberechtigt für „elternunabhängiges BAföG“ ist man,

  • wenn das 30. Lebensjahr bei Beginn des Studiums vollendet ist und 
    Gründe nach § 10 BAföG vorliegen oder
  • wenn nach Vollendung des 18. Lebensjahres bis zum Beginn des 
    Studiums eine fünfjährige Erwerbstätigkeit (ohne Ausbildung) 
    nachgewiesen wird oder
  • wenn bei Beginn des Studiums Zeiten einer abgeschlossenen Ausbildung
    und eine anschließende Erwerbstätigkeit von insgesamt sechs Jahren 
    vorliegen, wobei maximal Ausbildungszeiten von 36 Monaten 
    berücksichtigt werden.

Der Studierende muss in den Jahren seiner Erwerbstätigkeit in der Lage gewesen sein, sich aus deren Ertrag selbst zu unterhalten.

< ZURÜCK

Was mache ich, wenn ich den Aufenthaltsort eines Elternteiles nicht kenne?

Prinzipiell sind alle Möglichkeiten auszuschöpfen, den Elternteil ausfindig zu machen, ggf. auch über Dritte (Verwandte, Bekannte etc.).  

Hinweis: Da die Ermittlungen in der Regel sehr zeitaufwändig sind, kann es in diesen Fällen zu längeren Bearbeitungszeiten kommen.

< ZURÜCK

Was mache ich, wenn meine Eltern sich weigern die Unterlagen einzureichen oder den Unterhalt nicht leisten?

Verweigern die Eltern entgegen Ihrer gesetzlichen Verpflichtungen die Ausfüllung / Einreichung der entsprechenden Erklärung und Nachweise oder verweigern die Zahlung von Unterhalt ganz oder teilweise, sollte uns dies sofort mitgeteilt werden.
Es besteht in diesen Fällen die Möglichkeit, einen Antrag auf Vorausleistung nach § 36 BAföG zu stellen.

In den Fällen, in denen ein Elternteil oder beide Elternteile die Unterlagen nicht ausfüllen wollen, sollten Sie unter einer kurzen Fristsetzung (2-3 Wochen) den Elternteil auffordern die Unterlagen einzureichen.

< ZURÜCK

Was ist der Leistungsnachweis/Formblatt 5?

Um ab dem 5. Semester weiter gefördert zu werden, ist der Leistungsnachweis vorzulegen (§ 48 BAföG). Darin wird bestätigt, dass Sie den dem vierten Fachsemester entsprechenden Leistungsstand vorweisen können.

Link Formblatt 5

Hinsichtlich der Ausstellung bzw. der Voraussetzungen wenden Sie sich bitte an das zuständige Prüfungsamt Ihrer Hochschule.

< ZURÜCK

Wie verhält sich Schwangerschaft/ Kindererziehung/ studienbehindernde Krankheit in Bezug auf meine Förderungsdauer/Leistungsnachweis?

Die Frist zur Vorlage des Leistungsnachweises und die Förderungsdauer können sich verlängern. Lassen Sie sich dazu von uns im Amt für Ausbildungsförderung beraten.

Bei längerer Studienunterbrechung kann es sinnvoll sein, ein Urlaubssemester zu beantragen.

< ZURÜCK

Wie verhalte ich mich während eines Auslandssemesters?

Während eines Auslandsemesters ist man ggf. berechtigt „Auslands-BAföG“ zu beziehen. Wir bitten Sie sich an das zuständige Auslandsförderungsamt zu wenden.

Link: Übersicht Auslandsförderungsämter

< ZURÜCK

Erhalte ich nach einem Fachrichtungswechsel weiterhin BAföG?

Bei einem Fachrichtungswechsel kommt es in erster Linie darauf an wie viele Semester schon studiert wurden bzw. viele Semester verloren gegangen sind. (da Semester die auf den neuen Studiengang angerechnet werden, nicht als „verloren gegangene Semester“ zählen)

Wechsel nach 1-2 „verlorenen Semestern“ = Regelvermutung (es wird unterstellt, dass für den Wechsel wichtige Gründe vorlagen). Reichen Sie uns eine neue Studienbescheinigung nach § 9 BAföG und ggf. eine Semesteranerkennungsbestätigung ein.

Wechsel nach 3 „verlorenen Semestern“ = es muss ein wichtiger Grund vorliegen damit dem Fachrichtungswechsel stattgegeben wird. (Nachweise: Begründung für den Fachrichtungswechsel, neue Studienbescheinigung nach § 9 BAföG, ggf. eine Semesteranerkennungsbestätigung)

Wechsel nach 4 „verlorenen Semestern“ W= es muss ein unabweisbarer Grund vorliegen um dem Fachrichtungswechsel stattzugeben (Nachweise: Begründung für den Fachrichtungswechsel mit geeigneten Nachweisen, neue Studienbescheinigung nach § 9 BAföG, ggf. eine Semesteranerkennungsbestätigung)

< ZURÜCK

Erhalte ich nach einem Hochschulwechsel weiterhin BAföG?

Mit einem Wechsel des Hochschulortes wechselt auch die Zuständigkeit des Amtes für Ausbildungsförderung. Der Wechsel sollte bei dem neu zuständigen Amt mitgeteilt werden. Es übernimmt die laufenden Zahlungen, welche die zuvor zuständige Stelle noch bis dahin weiter leistet. Angegeben werden muss u.a. die neue Anschrift, Miete und Bankverbindung.

Um Ihnen die Sache ein wenig zu erleichtern:
( Link: Formblatt Hochschulwechsel)

Schwierigkeiten könnten sich allein ergeben, wenn mit dem Ortswechsel auch die Studienrichtung geändert wird.

< ZURÜCK

Was ist zu beachten, wenn ich während des BAföG-Bezuges heirate?

Wenn der Auszubildende während des BAföG-Bezuges heiratet, muss er bei uns folgende Unterlagen einreichen:

Kopie der Heiratsurkunde

Formblatt 3 des Ehegatten Link Formblatt 3

Einkommensnachweise des Ehegatten aus dem vorletzten Jahr des Beginns des Bewilligungszeitraumes
(Beispiel: BWZ 10/2008 – 09/2009, Heirat 15.04.2009 = Einkommensnachweise aus dem Jahr 2006)

< ZURÜCK

Welche Auswirkungen hat ein Praktikum während des BAföG-Bezuges?

Für Praktika, die in der jeweiligen Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschrieben sind, wie z.B. berufspraktische Semester im Inland, kann grundsätzlich BAföG gewährt werden.

Handelt es sich um ein Pflichtpraktikum im Ausland (z.B. bei internationalen Studiengängen), sind für die Förderung die Auslandsförderungsämter zuständig.

Hinweis: Vergütungen aus einem Praktikantenverhältnis werden ohne Abzug von Freibeträgen auf das BAföG angerechnet und müssen bei dem Amt für Ausbildungsförderung nachgewiesen werden.

Reichen Sie uns Ihren Praktikantenvertrag ein.

< ZURÜCK

Kann ich trotz eines Stipendium BAföG beziehen?

Bitte wenden Sie sich zwecks Klärung an uns, unter Umständen sind die Förderungsmöglichkeiten gegeben.

Bei dem Bezug von Stipendien von den nachfolgenden Werken ist ein BAföG-Bezug ausgeschlossen. 

  • Cusanuswerk - Bischöfliche Studienförderung
  • Evangelisches Studienwerk e.V. Villigst
  • Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Friedrich Naumann-Stiftung für die Freiheit
  • Hanns-Seidel-Stiftung
  • Hans-Böckler-Stiftung
  • Heinrich-Böll-Stiftung
  • Konrad-Adenauer-Stiftung
  • Rosa-Luxemburg-Stiftung
  • Stiftung der Deutschen Wirtschaft
  • Studienstiftung des deutschen Volkes

< ZURÜCK

Wie wirkt sich ein/e Studienabbruch, -unterbrechung, -beendigung aus?

Studienabbruch, Studienunterbrechung, Beurlaubung vom Studium bzw. die Beendigung des Studiums während der laufenden Förderung sind dem Amt für Ausbildungsförderung unter Vorlage der entsprechenden Nachweise (z.B. Exmatrikulationsbescheinigung, Abschlusszeugnis) sofort anzuzeigen, um Überzahlungen zu vermeiden.

Ein Anspruch auf BAföG besteht dann nicht mehr. 

< ZURÜCK

Wie lange wird BAföG gezahlt?

Grundsätzlich wird BAföG bis zum Bestehen der Abschlussprüfung oder dem Ablauf der Förderungshöchstdauer erbracht, die sich aus der Regelstudienzeit des jeweiligen Studienganges ergibt. Danach kann ggf. noch wegen einzelfallbezogener Studienverzögerungen eine Förderung über die Förderungsdauer erfolgen (z.B. studienverzögernde Krankheit, Schwangerschaft/Kindererziehung) oder in der Examensphase eine Hilfe zum Studienabschluss in Form eines verzinslichen Bankdarlehens geleistet werden.

< ZURÜCK

Studienabschlusshilfe - was ist das?

Hilfe zum Studienabschluss kann für höchstens zwölf Monate geleistet werden (§ 15 Abs. 3 a BAföG), wenn:

  • die Zulassung zur Abschlussprüfung innerhalb einer Frist von höchstens 
    vier Semestern nach dem Ende der Förderungshöchstdauer oder der 
    Förderungsdauer nach § 15 Abs.3 Nr.1,3,5 BAföG erfolgt ist und
  • die Prüfungsstelle bescheinigt, dass die Ausbildung innerhalb der 
    Abschlusshilfedauer von maximal 12 Monaten abgeschlossen werden
    kann.

Hilfe zum Studienabschluss wird als verzinsliches Bankdarlehen (Komplett-Darlehen) geleistet.

Die Hilfe zum Studienabschluss ist ebenfalls schriftlich zu beantragen. Dabei sind die regulären Antragsformulare zu verwenden. Des Weiteren ist ein weiteres Formblatt von der Prüfungsstelle ausfüllen zu lassen.

Link           Bescheinigung zur Hilfe zum Studienabschluss Bachelor

                 Bescheinigung zur Hilfe zum Studienabschluss Diplom

< ZURÜCK

Wann muss ich den Darlehensanteil des BAföG zurückzahlen?

Das unverzinsliche Darlehen ist innerhalb von 20 Jahren zurückzuzahlen; dabei ist die erste Rate fünf Jahre nach dem Ende der Förderungshöchstdauer des zuerst mit Darlehen geförderten Ausbildungsabschnitts zu leisten.

Die Verwaltung der unverzinslichen Darlehen obliegt dem Bundesverwaltungsamt (BVA) in 50728 Köln, das ggf. nähere Auskünfte erteilt. Der Darlehensnehmer ist verpflichtet, dem BVA jeden Wohnungswechsel und jede Änderung des Namens mitzuteilen.

www.bva.bund.de      

BAföG-Hotline: 022899-358-4500

 

< ZURÜCK

Was ist ein Bildungskredit?

Die Bundesregierung bietet gemeinsam mit der Kreditanstalt für Wiederaufbau Studenten in fortgeschrittenen Ausbildungsphasen eine zinsgünstige Förderung an: den Bildungskredit.

Dieser Kredit kann auch neben BAföG-Leistungen bewilligt werden. Maßgebend ist die Richtlinie für die Vergabe des Bildungskredits des Bundesministeriums für Bildung und Forschung.

Ein Rechtsanspruch besteht nicht.

Die Bewilligung ist im Gegensatz zu den BAföG-Leistungen vom eigenen Einkommen, vom Einkommen der Eltern und des Ehegatten unabhängig.

Weitere Informationen unter: Bundesverwaltungsamt / Bildungskredit

< ZURÜCK

BAföG und Wohngeld?

Ob jemand berechtigt auf Wohngeld ist prüft die Wohngeldstelle von Amts wegen selbständig. Bei Unsicherheiten kann die Wohngeldstelle direkt beim Amt für Ausbildungsförderung Rücksprache halten. 

Hier ist ein Hinweisblatt für die Wohngeldstelle.

< ZURÜCK

Was ist eine Semesteranerkennungsbescheinigung?

Die Semesteranerkennungsbescheinigung ist eine Bescheinigung aus der hervorgeht, ob auf Ihr derzeitiges Studium Vorstudienzeiten angerechnet werden.

< ZURÜCK

Werden Studiengebühren oder Studienbeiträge vom BAföG-Amt übernommen?

Die Studiengebühren und Studienbeiträge werden vom BAföG-Amt nicht übernommen.

< ZURÜCK

Habe ich bei einem Teilzeit- oder Akademiestudium an der FernUniversität in Hagen einen Anspruch auf BAföG?

Nein! Sie haben als Student der FernUniversität in Hagen nur Anspruch auf BAföG, wenn Sie Vollzeitstudent sind.

< ZURÜCK

BAföG-Beratung

Daka-Darlehen

Quicklinks